Dresden - Geschichte, Kunst und Natur an der Elbe

"Dresden war eine wunderbare Stadt", erinnerte sich der Schriftsteller Erich Kästner, der hier 1899 geboren wurde. "Geschichte, Kunst und Natur schwebten über Stadt und Tal, wie ein von seiner eigenen Harmonie bezauberter Akkord."

Dresden bietet fünfzig Jahre nach seiner Zerstörung im zweiten Weltkrieg wieder das Flair der Kunst- und Kulturstadt im fast südländisch anmutenden Elbtal, aber auch das einer aufstrebenden Wirtschaftsmetropole.

© DWT / Berthold

Die Auseinandersetzung des Menschen mit der Natur kann der Besucher in Dresden auf vielfältigste Weise erleben. Der barocke Dresdner Zwinger, die Semperoper, die Gemäldesammlung "Alte Meister" (eines von 30 Museen der Stadt), das wiedererstehende Renaissanceschloß und die barocke Hofkirche im historischen Zentrum von Dresden sind eine auf den sanft geschwungenen Elbbogen ausgerichtete Stadtlandschaft.

© DWT / Dittrich

Leben im Grünen war ein Ideal, das in Dresden seit der Romantik den Städtebau bestimmte. Schon der erste moderne deutsche Bebauungsplan von 1863 sorgte für ausreichendes Grün in den Vorstädten, indem er eine geschlossene Bebauung verbot. Diesem Plan verdankt Dresden, daß sich von der Neustadt über Weißer Hirsch, Loschwitz, Blasewitz bis nach Striesen ein weit ausgedehntes parkähnliches Stadtgebiet aus der Gründerzeit zieht. Dabei sind nicht nur diese Stadtteile mit ihrer architektonischen Vielfalt, mit ihrem eigenständigen Kulturleben und ihren typischen Lokalen und Kneipen eine Erkundung wert. Den Stadtvätern von damals ist es auch zu verdanken, daß sich die breiten Elbwiesen als grüne Lunge bis mitten ins Stadtgebiet ziehen, und nicht nur den Menschen Erholung, sondern auch einer Schafherde Futter bieten.

© DWT / Dittrich

Ganz der fruchtbaren Auseinandersetzung zwischen Natur und Kultur gewidmet ist das 1930 eröffnete Deutsche Hygiene Museum, das auch ein beliebter Ort für Kongresse ist.

Wer im Rahmen eines Dresden-Besuchs etwas für die Gesundheit tun möchte, kann das nicht nur in einem der zahlreichen Fitness-Studios, beispielsweise in den größeren Hotels, tun. Jogging im Großen Garten, Wandern in der Dresdner Heide oder eine Tour auf dem Elberadweg, der von Dresden, vorbei am barocken Sommerpalast im Stadtteil Pillnitz das romantische Elbtal entlang und durch den Nationalpark bis zur 50 Kilometer entfernten tschechischen Grenze führt, bieten nicht nur sportliche Erlebnisse. Rund um Dresden laden hervorragend ausgebaute und schön gelegene Golfplätze in Herzogswalde, Possendorf und Ullersdorf zu gepflegtem Freizeitsport ein.

© DWT / Dittrich

Und auch für den Après-Sport ist in Dresden gesorgt. Das reiche Kulturleben der Stadt mit der Sächsischen Staatsoper (nach ihrem Architekten Semperoper genannt), Staatsschauspiel, Staatsoperette, Philharmonie, zahlreichen Festivals und unzähligen kleinen Theatern, Kabaretts und Veranstaltungsorten macht Dresden auch abends attraktiv.

© DWT / Dittrich

Weitere Informationen und Buchungsmöglichkeiten finden Sie auf der offiziellen Internetpräsenz des Dresdener Touristservice.


© DWT / Dittrich