Der Nationalpark Sächsische Schweiz

Natur- und Kulturlandschaft mit Tradition

Dichter, Maler und Komponisten der Romantik entdeckten sie als Erste: Die Schönheit einer zerklüfteten Gebirgslandschaft an der Elbe. Eine Region von bizarrer Vielfalt. Mit schroffen Felsen und düsteren Schluchten. Das Elbsandsteingebirge in der Flusslandschaft der Elbe. Ursprung zahlloser Sagen und Legenden. Lebensraum seltener Pflanzen und Tiere. Eines der meistbesuchten Ausflugsziele an der Grenze zwischen Deutschland und der Tschechischen Republik.

Seit 1990 gibt es den Nationalpark Sächsiche Schweiz. Zusammen mit dem gleichnamigen Landschaftsschutzgebiet bildet er die Nationalparkregion Sächsische Schweiz, die sich beiderseits der Elbe über 368 km² erstreckt. Seit Januar 2000 haben auch große Teile der angrenzenden Böhmischen Schweiz in der Tschechischen Republik den Status eines Nationalparks. Den angrenzenden Teil bildet auch hier ein Landschaftsschutzgebiet (Labské pískovce). Somit ist auf einer Gesamtfläche von etwa 700 km² die Natur-und Kulturlandschaft unter Schutz gestellt.

Weitere Informationen und Buchungsmöglichkeiten für Unterkünfte finden Sie auf der offiziellen Internetpräsentation des Tourismusverbandes Sächsische Schweiz.


Nationalparkhaus in Bad Schandau